Folienproduktion 1×1

1

Was ist Polyethylen?

Polyethylen (PE) – der weltweit meist hergestellte Kunststoff. PE deckt mehr als ein Drittel des weltweiten Gesamtverbrauchs an Kunststoff-Werkstoffen ab. Es bietet eine vielfältige Verwendbarkeit für die Herstellung von hauchdünnen Folien, Müll- und Gefrierbeuteln bis hin zu stabilen Fässern, Flaschen oder Spielzeugen. PE ist grundwasserneutral – verbrennt zu CO2 und Wasserdampf. Durch die Herstellung von PE gibt es für jede Anwendung einen geeigneten Materialtyp. Größtenteils verwenden wir die Polyethylen-Typen LDPE, HDPE und LLDPE. 

Wie Polyethylen entsteht?

Vom Naphta zum Polyethylen:

  • Naphta wird aus Erdöl gewonnen, und ist eine andere Bezeichnung für Rohbenzin.
  • Erhitzt man das Naphta sehr stark (Cracken), wird ein Gas freigesetzt, welches Ethylen heißt.
  • Durch Druck- und Temperatur einwirkung wird aus dem Ethylen das Rohpolyethylen.
  • Dieses wird aufgeschmolzen und durch eine Lochscheibe gepresst.

Die Stränge werden unter Wasser gekühlt und mit einem rotierenden Messer zerkleinert. Es entsteht Polyethylen-Granulat.

2
3

Recycling/Regenerierung

Unter stofflichem Recycling versteht man das Aufbereiten der Altkunststoffe zu neuen  Kunststoff-Rohstoffen, so genanntem Regranulat. Der chemische Aufbau des Werkstoffes bleibt erhalten. Aus Regranulat werden Zweit-Materialien gefertigt, wie z. B. Abfallsäcke, Bau- und Abdeckfolien etc. Das Mahlgut wird gewaschen. Im Wasserbecken werden Fremdstoffe per Schwimm/Sink-Trennung abgeschieden. Polyethylen hat eine geringere Dichte als Wasser, ist also leichter und schwimmt daher an der Oberfläche. Auf diese Weise ist eine Trennung unterschiedlicher Kunststoff-Typen leichter möglich. Das gewaschene und sortenreine Mahlgut wird getrocknet und anschließend in einem Extruder durch Aufschmelzen und Zerkleinern granuliert.

Folienextrusion

Im beheizten Zylinder dreht sich eine Schnecke, welche das Granulat/die Form masse transportiert und aufschmilzt (bei ca. 140°C). Das Werkzeug am Ende des Schneckenzylinders gibt der plastisch austretenden Masse die gewünschte Folienform. Im Extruder wird die heiße Formmasse (PE) durch ein Gebläse ballonartig als Schlauch ausgeworfen. Die Folie kann je nach gewünschter Materialanforderung/Spezifikation MONO – einschichtig oder wahl weise COEX – mehrschichtig produziert werden.